The Bioeconomy:
circular by nature

Global Bioeconomy Summit 2018

Bioeconomy Austria nahm beim Global Bioeconomy Summit 2018 in Berlin (19.-20.04.2018) teil.  Das Potenzial der Bioökonomie muss bei Diskussionen um Klima, Innovation, Biodiversität und Nachhaltigkeit auf internationaler Ebene noch stärker zur Sprache kommen und braucht ein eigenständiges globales Forum. Darauf haben sich die rund 700 Teilnehmer beim zweiten Global Bioeconomy Summit 2018 in Berlin verständigt. Rund 700 TeilnehmerInnen haben sich beim zweiten Global Bioeconomy Summit 2018 in Berlin verständigt, dass das Potenzial der Bioökonomie bei Diskussionen um Klima, Innovation, Biodiversität und Nachhaltigkeit auf internationaler Ebene noch stärker zur Sprache kommen muss und es ein eigenständiges Forum braucht.

Weitere Informationen & Impressionen finden Sie auf der Webseite des GBS2018:

www.gbs2018.com

 

Download Pressemeldung als PDF

Download Communiqué als PDF

Download Konferenzbroschüre  als PDF

3. BioÖkonomie Konferenz in Zusammenarbeit mit der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern in Anklam statt. Bei der Konferenz referieren und diskutieren Experten aus den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft über die Zukunft der BioÖkonomie in der Region Mecklenburg-Vorpommern.
Kontakt: Dr. Jens-Uwe Heiden
jens-uwe.heiden@uni-greifswald.de

The International Symposium brings together leading academics and interested attendees for presentation, discussion, and collaborative networking in the fields of spatial sciences, environmental studies, geography, cartography, GIScience, urban planning, architecture, which relate to investigations of settlements and infrastructure. In particular, the interdisciplinary meeting will examine new ideas in overlapping fields of studies with the goal of advancing our understanding of built-up areas, and how recent developments in spatial analysis and modeling can lead to sustainable resource management, better support of planning and regional development, enhanced spatial information and knowledge, and optimized strategies, instruments and tools.
Kontakt: Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

Gesucht sind Ideen und Produkte rund um die Themen Ressourcenschonung, neue Materialien, Re-/ Upcycling. Die HHL Graduate School of Management stellt gemeinsam mit dem BioEconomy Cluster auf den Designers Open aus und möchte Gründern, jungen Unternehmern und Forschern die Chance bieten, ihre Entwicklungen mit auszustellen.
Kontakt: Anne-Karen Beck, BioEconomy e.V.
anne-k.beck@bioeconomy.de

Auf dem Kongress trifft die internationale C2C Community jährlich auf zentrale Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Foren, Vorträge und Expertengespräche bieten Raum für Austausch und Vernetzung.
Die Teilnehmer tragen dazu bei, alternative Lösungsansätze zu erarbeiten und damit die Idee des positiven Fußabdruckes weiterzuentwickeln. Im Rahmen des Kongress zeigen einige Unternehmen ihre Produkte und verdeutlichen, was im Bereich C2C möglich und wie es praktisch umzusetzen ist. Die Schirmherrschaft für den C2C Congress 2017 übernehmen, wie in den Jahren zuvor, die Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg.
Kontakt: Cradle to Cradle e.V.

T-Shirts aus Kaffeesatz, Autoreifen aus Löwenzahn und Hautcreme mit bioaktiven Enzymen? In diesem Workshop entwickeln Studierende, UnternehmerInnen und WissenschaftlerInnen gemeinsam neue Produktideen für eine biobasierte Wirtschaft. Beim Get-together am Vorabend tauschen sie Erfahrungen und Interessen aus, um Innovationsteams zu bilden. Der Innovationsexperte Daniel Probst entwickelt mit den Teilnehmern konkrete neue Produktideen in den Teams. Anschließend werden gemeinsam Möglichkeiten für die wirtschaftliche Verwertung ausgelotet und Szenarien für eine Umsetzung entworfen.
Kontakt: Anja Richter, Martin Luther Universität Halle-Wittenberg
anja.richter@gruendung.uni-halle.de

Die Veranstaltung, organisiert über das Projekt GISBERT Gründungen In die Spitzencluster BioEconomy Region Transportieren, bringt Unternehmer (KMU), WissenschaftlerInnen und GründerInnen aus der Spitzenclusterregion Mitteldeutschland für einen Austausch zusammen, vorrangig um Ideen und Projekte zu befördern und in die Verwertung zu bringen.
Kontakt: Anne-Karen Beck, BioEconomy e.V.
anne-k.beck@bioeconomy.de

This triennial event will gather academics, scholars, practitioners, stakeholders and policy makers in the Food Valley to dissect the latest and most pressing issues characterising Agriculture and the Food Industry, from a local to an international perspective, dedicating significant attention also to novel and emerging concerns for society.
Kontakt: Prof. Dr. Filippo Arfini, Sezione di Economia Agroalimentare, Dipartimento di Economia, Università degli Studi di Parma.
info@eaae2017.it

http://www.eaae2017.it/

The German Government (Federal Ministry for Education and Research, BMBF) has provided funding and support to the German Bioeconomy Council to organize a second Global Bioeconomy Summit 19th  – 20th April 2018 in Berlin.

Bioeconomy has taken a steep and exciting way forward following the first Global Bioeconomy Summit in 2015. The communiqué of GBS2015 was highly appreciated and made the Summit a widely recognized global event. It is now timely to come together again and consider appropriate strategies for further international cooperation in a next Global Bioeconomy Summit: GBS2018!
An international Advisory Committee will shape the agenda.

Further information

The European Forum for Industrial Biotechnology and the Bioeconomy (EFIB) is now in its 10th year and is renowned for providing attendees with key insights from across the biotechnology spectrum, this is the largest European event dedicated to driving the most pressing issues surrounding bio-based value chains through business, science and policy.

EFIB is back for its 10th year in 2017 with a programme focused on Bioeconomy 2.0: Commercial success and the path towards a brighter bio-based future.

Designed with a clear objective to drive and shape the future of the bio-based industry, this renowned European event will address key issues related to the future of the bioeconomy and challenges and opportunities for the bio-based sectors through discussions on business, policy and innovation.

Join over 650 of your peers for:

  • Hard-hitting keynotes from the likes of Mathieu Flamini  and Avantium’s CEO
  • Brand insights from PepsiCo,  Renault, L’Oreal, Michelin,   LEGO, IKEA, Unilever and more
  • The latest innovations and new bio-based solutions  in the ever-popular Innovation Track
  • Track sessions on successful commercialisation of bio-based products, the role of bioplastics in a circular bioeconomy, finance and investment and updates on national bio-based strategies 

View the EFIB 2017 programme

The 2017 Bioeconomy Investment Summit is a follow up of the Bioeconomy Investment Summit organised by the EU in 2015, and builds on the results of the Lodz Bioeconomy Congress and the Bratislava Bioeconomy Conference in 2016.

The Summit discusses the potential the bioeconomy has to offer in building a sustainable future, and how to mobilize investments to unlock that potential. Key topics include:

  • Regulatory policy environment to transition towards a circular bioeconomy
  • Bioeconomy products and services value chains, including sustainability issues
  • Private and public financing opportunities for the bioeconomy
  • Identifications of barriers and obstacles for investments in the bioeconomy
  • International bioeconomy markets
  • Europe’s bioeconomy strategy development

Program

Registration

The 2nd International Bioeconomy Congress will be an interdisciplinary expert and stakeholder meeting dedicated to systemic approaches of bioeconomy. The aim of the conference will be to discuss innovative products, processes and regional concepts that use biomass instead of fossil resources and contribute to both climate goals and global food security. These include technological innovations as well as careful evaluations of environmental, climate and societal impacts. Basic research will be covered in addition to implementation strategies for markets and society in order to develop future bioeconomy scenarios.

Source: www.bioeconomy-congress.de

Programm

Registration

Veranstaltung “Chancen einer nachhaltigen Bioökonomie in Bayern” am 9. Mai 2017

Der Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern lädt gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertreter der Politik, öffentlicher Einrichtungen, der Nichtregierungsorganisationen sowie der Wirtschaft, der Wissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit am 9. Mai 2017 nach München ein. Im Rahmen der Veranstaltung “Chancen einer nachhaltigen Bioökonomie in Bayern” erläutert der Sachverständigenrat seine Vision für eine nachhaltige Bioökonomie. Beispiele aus der unternehmerischen Praxis veranschaulichen die Zielvorstellungen des Rats und konkretisieren die Bandbreite und Potenziale biobasierter Wertschöpfung. Referentinnen und Referenten aus den Bereichen Ernährung sowie der stofflichen und energetischen Nutzung zeigen Perspektiven für eine nachhaltige Bioökonomie in Bayern auf und weisen auf Herausforderungen hin. Im Anschluss an einen Impulsvortrag zur Bedeutung der Bioökonomie im Kontext regionaler und überregionaler Nachhaltigkeitsstrategien wird im Rahmen einer interaktiven Podiumsdiskussion diskutiert, welchen Beitrag die Bioökonomie zu einer nachhaltigen Entwicklung, sowohl in Bayern wie auch global, leisten kann.

Homepage – Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern

 

WORKSHOP DESCRIPTION & BACKGROUND

This Workshop will present the different tools developed by the involved UFZ partners of the Accompanying Research team.

The tools developed are meant to serve as support tools for the optimization of processes, products and cooperations within the cluster,

thus helping in implementing the technologies developed within the cluster.

In the BioEconomy Cluster the Bioenergy Department at UFZ has coordinated the Scientific Accompanying Research,

which aimed at the development and implementation of sustainable strategy concepts and management tools for the BioEconomy Cluster.

Homepage

PROGRAM

REGISTRATION

Unter dem Motto „Circular Bioeconomy. Bio meets Economy – Science meets Industry“ laden der WissenschaftsCampus Halle und das Spitzencluster BioEconomy am 10. und 11. Mai 2107 zur 6. international Bioeconomy Conference nach Halle ein. Die 2012 ins Leben gerufene Veranstaltung zählt zu den wichtigsten Terminen der Bioökonomie in Deutschland und versammelt jährlich renommierte, internationale Vertreter aus Wissenschaft und Industrie für einen gemeinsamen Austausch über neueste Forschungsergebnisse, Innovationen und aktuelle Entwicklungen an den Märkten.

Homepage

Programm

Anmeldung

Context and aims

INRA and Irstea, in partnership with Ministries of Agriculture and Research are organizing a European workshop on bioeconomy on 28 and 29th June 2017 in Paris. Bioeconomy is on the agenda of many research policies. Following other European countries, including Spain and Italy in 2016, the French bioeconomy strategy was published by the French Government on January 18th,  2017.  The traduction in action plans is ongoing, with a strong expectation from the Ministry of Agriculture. The H2020 Bioeconomy Program is also under revision: John Bell, Director of Bioeconomics at DG Research and Innovation, expects proposals to revisit the previous framework of the bioeconomy and to establish new lines of research.

In April 2017, the 4th Plant Based Summit www.plantbasedsummit.com, in Lille, will gather decision-makers from the Industry on growing opportunities in the bio-based chemical market.

Source: https://colloque.inra.fr/bioeconomy2017/

Program

Registration

Die interministerielle FTI Arbeitsgruppe Klimawandel und Ressourcenknappheit möchte im Rahmen von Dialogforen gemeinsam mit relevanten Stakeholdern einen Maßnahmen- und Umsetzungsplan für den Forschungs-, Innovations- und Technologiebereich erstellen. Die fachlich-organisatorische Unterstützung des Dialogprozesses ist Gegenstand des Projekts.

Auftraggeber: bmvit, BMWFW, BMLFUW. Status/Laufzeit: laufend

Ausgangssituation Das Bestreben, unsere Wirtschaftsweise stärker auf erneuerbare, nicht fossile Ressourcen zu gründen, ist zuletzt stark gewachsen. Bioökonomie wird als wichtiges Element zur Lösung komplexer und vernetzter Herausforderungen und zur Erreichung wirtschaftlicher Prosperität gesehen. Die Europäische Kommission erwartet von Bioökonomie, dass sie (a) wesentlich zur Transformation Europas in Richtung einer ressourceneffizienten Gesellschaft beiträgt, die sich stärker auf erneuerbare biologische Ressourcen stützt und (b) Potenziale zur Bewältigung des Klimawandels und zur Sicherstellung der Lebensmittelversorgung ebenso birgt wie zur Befriedigung von Konsum-Bedürfnissen und industriellen Nachfragen. Seit 2012 gibt es eine europäische Bioökonomie-Strategie und auch in Deutschland, Skandinavien und den USA wurden in den letzten Jahren „Bioökonomie-Strategien“ entwickelt.

Auch in Österreich wird in Bioökonomie große Hoffnung gesetzt – seit 2013 ist die Bioökonomie als Bildungs- und Forschungsoffensive im Bereich Nutzung biogener Ressourcen im Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung verankert. Dennoch gibt es bisher keine bundesweite Bioökonomie-Strategie.

Die FTI-AG2 Klimawandel und Ressourcenknappheit erarbeitete zuletzt einen Bericht, der einen Überblick über den Status Quo Bioökonomie-relevanter FTI-Aktivitäten bot und relevante Forschungsfelder definierte.

 

Ziele

Wie im Bericht „Status Quo Bioökonomie und FTI-Aktivitäten in Österreich – auf dem Weg zur Bioökonomie-FTI-Strategie“ aufgezeigt, sind im FTI-Bereich zahlreiche Aktivitäten im Gange, die sich mit Aspekten der Bioökonomie befassen, obwohl es keine umfassende Bioökonomie-FTI-Initiative gibt. Die FTI-AG2 möchte als nächsten Schritt auf dem Weg zur Bioökonomie-FTI-Strategie im Rahmen von Dialogforen gemeinsam mit den relevanten Stakeholdern einen Maßnahmen- und Umsetzungsplan für den Forschungs-, Innovations- und Technologiebereich erstellen.

 

Prozessdesign

In einem ersten Schritt wird gemeinsam mit der FTI-AG2 ein gemeinsames Bild vom Prozess hergestellt, von den Zielen, den angestrebten Ergebnissen und das Grobdesign für den Dialogprozess festgelegt. Angedacht ist ein interaktives Großgruppenformat, das einerseits den Austausch und die Abstimmung zu den unterschiedlichen Themen im Plenum ermöglicht und andererseits die intensive Arbeit in kleinen (etwa 10-15 Personen) parallel laufenden ExpertInnengruppen zulässt. Ganz besonderer Fokus wird auf der optimalen Ergebnissicherung liegen. Sie wird bereits beim Prozessdesign sorgfältig mitgeplant, damit die Beiträge aller Beteiligten und die entwickelten Ergebnisse optimal zusammengeführt, verdichtet und dokumentiert werden können.

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen wird bereits in der Konzeptionsphase der Ablauf der Dialogforen in einem Hosting-Team bestehend aus VertreterInnen des Projektkonsortiums – ÖGUT, Umweltbundesamt, ÖSF und ZSI – abgestimmt, die auch die Dialogforen moderieren werden.

 

Dialogforen

Ziel der Dialogforen ist, gemeinsam mit den relevanten Stakeholdern einen Maßnahmen- und Umsetzungsplan für eine Bioökonomie-FTI-Strategie zu erstellen. Im Weiteren sollen aus den Ergebnissen der Dialogforen forschungspolitische Empfehlungen und Vorschläge für Vernetzungen entlang der Wertschöpfungskette abgeleitet werden.

Um eine möglichst breite Einbindung der relevanten Stakeholder sicherzustellen, sind zwei aufeinanderfolgende Präsenzveranstaltungen (Dialogforum I und Dialogforum II) mit teilweise unterschiedlichem TeilnehmerInnenkreis vorgesehen. Beim Dialogforum I steht die inhaltliche Vertiefung der einzelnen Themenfelder im Vordergrund. Nach einer inhaltlichen Vertiefung steht beim Dialogforum II das Identifizieren von Maßnahmen und Instrumenten im Vordergrund.

 

Geplante Ergebnisse

Die in den Dialogforen erarbeiteten Ergebnisse werden zusammengeführt und hinsichtlich konkreter forschungspolitischer Empfehlungen ausgewertet.

Quelle:

ÖGUT

Dienstag, 22. November 2016 Beginn 10:00 Uhr

Kulturzentrum Güssing Schulstraße 6 7540 Güssing

Einladung zum 15. Burgenländischen Forsttag

10.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung
DI Klaus Peter Friedl, Obmann Bgld. Waldverband
DI Lois Berger, Obmann Bgld. Forstverein

Grußworte der Ehrengäste

Hauptreferate

Bioökonomie – was steckt dahinter? Univ. Prof. DI Dr. Rosemarie Stangl, Universität für Bodenkultur Wien

Land- und Forstwirtschaft – stabiler Faktor im ländlichen Raum Generalsekretär DI Josef Plank, LK Österreich

Lenzing – Macht mehr als Fasern aus ihrem Holz! DI Herbert Grill – Leiter des Holzeinkaufes, Lenzing Aktiengesellschaft
Mittagessen im Kulturzentrum
auf Einladung des Burgenländischen Waldverbandes

Nachmittagsprogramm
Exkursion zur Fa. Lenzing Fibers GmbH
Industriegelände 1, 7561 Heiligenkreuz

Um 8.30 Uhr begann am 22. November 2016 im Kulturzentrum Güssing die Ordentliche Vollversammlung des Burgenländischen Waldverbands. Der Burgenländische Forsttag startete um 10 Uhr. Am Nachmittag fand eine Exkursion nach Heiligenkreuz zu Firma Lenzing Fibers GmbH statt. Ist die Bioökonomie die Lösung für nachwachsenden Aufschwung? Werden zukünftige Anforderungen an die Gesellschaft, wie Ernährungssicherung, Nutzung des heimischen Rohstoffpotenzials, Verringerung der hohen Importabhängigkeit fossiler Ressourcen, neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum dadurch bewerkstelligt? Hochkarätige ReferentInnen aus den Bereichen Bildung, Industrie und Interessenvertretung sollen Antworten auf diese Fragen liefern. Der Burgenländische Forsttag 2016 ist vom Burgenländischen Waldverband gemeinsam mit dem Burgenländischen Forstverein und Bioeconomy Austria organisiert worden. Für Rückfragen steht Herbert Stummer von der Burgenländischen Landwirtschaftskammer, Tel. 02682/702-602 und 0664/ 4102611 zur Verfügung.

The pilot action of the Danube‐INCO.NET aims at supporting the development of a bioeconomy RTI‐strategy for the Danube Region. The activities include the discussion of current activities, the presentation of an R&I agenda and the identification of potential measures to support the development of the bioeconomy in the Danube Region.

Objectives

The target of the final Workshop is:

-) presentation of a position paper and the results of the online-consultation

-) discussion of research project ideas/proposals

-) presentation of relevant bioeconomy research programmes

 

Venue

Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management (BMLFUW), Stubenbastei 5, 1010 Wien

Agenda

Patentrezept Bioökonomie – Lösung für nachwachsenden Aufschwung oder leeres Versprechen?

6. Oktober 2016 im Messe Congress Graz, Messeplatz 1, 8010 Graz, 9 bis 17 Uhr

Banner Website-high resolution_beschnitten

Als Antwort auf gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Herausforderungen wie Klimawandel, Verknappung fossiler Ressourcen, steigender Arbeitslosigkeit und wirtschaftlich stockende Entwicklung werden weltweit nachhaltige Strategien für Wirtschaftswachstum erarbeitet. Bioökonomie stellt als integraler Bestandteil der Kreislaufwirtschaft den Übergang einer erdölbasierten Wirtschaft hin zu einer Wirtschaft auf Basis nachwachsender, natürlicher Ressourcen dar. Was Bioökonomie wirklich leisten kann und welche Chancen sich dabei für die Land- und Forstwirtschaft ergeben, wird bei dieser Fachtagung beantwortet.

 

Die Fachtagung ist eine Veranstaltung der Landwirtschaftskammer Steiermark in Kooperation mit Bioeconomy Austria und dem Holzcluster Steiermark.

 

From November 2013 to October 2016, the EU project Open-Bio investigated how markets could be opened for bio-based products through standardization, labelling and procurement. As one main result informed by customer needs and demands, the project developed a database that provides relevant information about bio-based end products to assist public buyers in making purchasing decisions. Its main goal is to simplify the lives of procurement officials that want to pay more attention to bio-based products but don’t know where to start. Here is a starting point now!

 

The database presents various bio-based products which are relevant for public procurers and sorted by application area, product type and Common Procurement Vocabulary Code. Products include for example office supplies, gardening equipment, lubricants or plastics plates and cutlery.

 

In the database, users find information about the bio-based content of products, sustainability, functionality and end-of-life aspects, such as biodegradability. Claims are supported by references to standards, technical sheets and labels.

 

The database shall become a starting point for public purchasers to get informed about the various bio-based products available on the European market. It can be used as an entrance portal for market research in order to widen the public procurement product portfolio beyond conventional fossil based products.

 

Suppliers of bio-based end products are invited to join the database. Access is free of charge. Data will be presented in English. For more information, please contact m.westkaemper@fnr.de

 

The database was developed by a European team led by the German Agency for Renewable Resources (http://international.fnr.de/) including nova-Institute; BTG Biomass Technology Group, TU Berlin and DLO. The project was coordinated by the Netherlands Standardization Institute (NEN).

 

The database can be found on the Open-Bio website

 

 

Die Biobasierte Industrie ist der Teilbereich der Bioökonomie, der die Rohstoffverarbeitung
im Fokus hat und den gesamten Wertschöpfungsprozess vom biogenen Rohstoff bis zum fertigen Produkt umfasst. Die Veranstaltung bietet Einblicke in die vielfältigen technologischen Entwicklungen der Biobasierten Industrie. Einleitend wird Christoph Herwig, Professor für Bioverfahrenstechnik an der TU Wien, einen Vortrag zu „Digitalisierung in der biobasierten Prozessindustrie“ halten.

Die Einladung finden Sie zum Download hier: Einladung Stakeholderdialog Biobased Industry

Patentrezept Bioökonomie – Lösung für nachwachsenden Aufschwung oder leeres Versprechen?

6. Oktober 2016 im Messe Congress Graz, Messeplatz 1, 8010 Graz, 9 bis 17 Uhr

Banner Website-high resolution_beschnitten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Antwort auf gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Herausforderungen wie Klimawandel, Verknappung fossiler Ressourcen, steigender Arbeitslosigkeit und wirtschaftlich stockende Entwicklung werden weltweit nachhaltige Strategien für Wirtschaftswachstum erarbeitet. Bioökonomie stellt als integraler Bestandteil der Kreislaufwirtschaft den Übergang einer erdölbasierten Wirtschaft hin zu einer Wirtschaft auf Basis nachwachsender, natürlicher Ressourcen dar. Was Bioökonomie wirklich leisten kann und welche Chancen sich dabei für die Land- und Forstwirtschaft ergeben, wird bei dieser Fachtagung beantwortet.

Anmeldung

Programm

Die Fachtagung ist eine Veranstaltung der Landwirtschaftskammer Steiermark in Kooperation mit Bioeconomy Austria und dem Holzcluster Steiermark.

 

Haben Sie ein Projekt, das Sie im Rahmen der Fachtagung einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren möchten? Nähere Infos: klausbauer@holzcluster-steiermark.at, Tel. +43 316 5878 50 111.

 

Im Rahmen der internationalen Holzmesse Klagenfurt, veranstalten die Klagenfurter Messe Betriebsgesellschaft mbH in Kooperation mit walddialog und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft am
1. September, die Forst- und Holzimpulse 2016!

Das diesjährige Schwerpunktthema der Forst- und Holzimpulse wird dabei die Bioökonomie und die Frage “Wie wird sie die Forst- und Holzwirtschaft verändern?” sein.

Anmeldung

Forst- und Holzimpulse – Programm

The Biogas Science 2016 Conference will take place on August 21-24, 2016 in Szeged, Hungary.

This Conference will follow the successful previous conferences held in Germany (2009) and Austria (2014) creating a tradition to provide a forum for all parties active in the field of anaerobic degradation of organic matter and renewable energy production in the form of biogas. The meeting is organized as a collaborative effort of the University of Szeged and the Hungarian Biogas Association. The official language of the conference is English.

Participants from all over the world are expected to gather in the “City of Sunshine” for a vivid discussion of achievements and future trends in biogas research and development, process development, industrial applications, life cycle analysis, and biogas/biomethane utilization during the meeting.

The Biogas Science conferences provide and international networking platform for scientists and industrial experts to exchange knowledge and experience and develop future collaborations. The modern Conference Center of the University of Szeged offers a pleasant and enchanting environment for the event.

Programm

Registration

17 October 2016 Bratislava, Slovakia

Organized by the Slovakian Presidency and European Commission
Venue:Grand Hotel River Park, Dvorakovo Nabrezie 6, Bratislava

Programm

Additional information:
– Working language: English (interpretation in Slovakian)
– Number of participants: max 250
– Venue: Grand Hotel River Park, DvorakovoNabrezie 6, Bratislava

On Wednesday 14 September 2016, Aarhus University will host the FACCE SURPLUS Kick-off Meeting, which is held along with an International Biorefining Seminar & Partnering Workshop that takes place on Thursday September 15.

This event will gather participants from research and industry to foster collaboration within the frame of sustainable and resilient agriculture, including biorefining.

EuropaBio and Smithers Rapra, in association with Scottish Development International, present the only event which covers policy, business and technology – there is nothing out there like EFIB!

Across 3 days you will meet over 650 policy makers, biotech leaders and brand owners at the bioeconomy community’s central meeting place to discuss key issues and gain a snapshot into the latest developments which will drive the industry forward.

With 300 people already confirmed to attend, make sure you book your place today.

The aim of the workshop is to present an overview of European forest based research infrastructures and to identify key development needs and bioeconomy value networks.

ERIFORE is a Horizon 2020 funded project with the aim to establish a cooperation network between European open access research infrastructures in the field of forest based bioeconomy (www.erifore.eu).

The project utilizes a participatory approach to involve a variety of actors in a dialogue on the research infrastructure capabilities and future development needs in order to establish a strong collaboration network in Europe.

Within the workshop ERIFORE teams will present data on European forest-based bioeconomy infrastructure in the areas of biomass sourcing, biomass pretreatment, chemical and biotechnological conversion as well as downstream processing. Gathering together main research institutions and key industrial players active in this field opens up a unique opportunity for networking, discussion of future strategies and exploitation of knowledge.

Background:

The pilot action of the Danube‐INCO.NET aims at supporting the development of a bioeconomy RTI‐strategy for the Danube Region. The activities include the discussion of current activities, the presentation of an R&I agenda and the identification of potential measures to support the development of the bioeconomy in the Danube Region.

Objectives

The second Workshop intended to give experts the opportunity to:

-) discuss the development process towards a bioeconomy RTI strategy for the Danube Region based on national initiatives, frame conditions and current projects

-) discuss necessary and practicable next steps towards a bioeconomy RTI strategy (procedural aspects)

-) initiate research projects/proposals

-) receive information about funding schemes and relevant bioeconomy research programs

Venue

The workshop took place on 24th May 2016 in Timisoara, Romania.Banat’s University of Agricultural Sciences and Veterinary Medicine “King Michael I of Romania”.

The next Workshop is scheduled for October 2016 and will take place in Vienna,

For further information please e-mail to weigl.oevaf@boku.ac.at.

022

Veranstaltung „Bioenergie und Umweltschutz“ des Österreichischen Biomasse-Verbandes im Dachsaal der Urania Wien, Österreich

thematisiert werden die Auswirkungen des Klimawandels auf Baumartenzusammensetzung und Holzsortimente, Nachhaltigkeit der Bioenergie im internationalen Kontext und Emissionsreduktion durch moderne Biomassefeuerungen.

 

Weitere Informationen

The workshop is the first out of three within the pilot action “Towards a Danube Bioeconomy RTI Strategy for appropriate regional added value chains”. The Danube Region stretches from the Black Forest to the Black Sea and is home to 115 million inhabitants. Currently the Danube Region countries’ average GDP per capita only reaches about two-thirds of the level of the EU-28 Member States and there are major development disparaties within the Danube Region, which hinder social, economic, and territorial cohesion. The aim of the workshop series is to create a position paper that recognises regional discrepancies as well as similiarities and to create a network that induces a thriving exchange between universities and ministries across the whole region in the field of Bioeconomy.

The workshop took place on 14th March 2016 in Vienna. The next Workshop is scheduled for 24th May 2016 and will take place in Timisora, Romania.

For further information please e-mail to weigl.oevaf@boku.ac.at.

WS on EU Danube Region RTI Strategy

The 24th European Biomass Conference and Exhibition (EUBCE) covers the entire value chain of biomass to conduct business, network, and to present and discuss the latest developments and innovations, the  vision is to educate the biomass community and to accelerate growth.

The EUBCE will bring scientists, technologists and key players together with leading Biomass industries and organizations. It will host a dynamic international Exhibition for companies and research labs to showcase their latest products.

Further Information and registration

Billig gibt's nicht. Irgendwer zahlt immer (drauf)!

Billig gibt’s nicht. Irgendwer zahlt immer (drauf)!

Das Generalthema „Billig gibt’s nicht. Irgendwer zahlt immer (drauf)!” eröffnet ein breites Diskussionsfeld und soll herausarbeiten, auf welchen Märkten die österreichischen Bäuerinnen und Bauern zukünftig erfolgreich sein können. Wie gelingt es langfristig wettbewerbsfähig und finanziell gesund zu sein sowie nachhaltig zu wirtschaften? Konkrete Themen dabei sind die globale Situation der land- und forstwirtschaftlichen Produktion, internationale Warenströme, Bioökonomie, Qualitätsanforderungen, Produktionsstandards, Ressourceneffizienz und Ernährungssicherung.

Das Programm zum Download und nähere Information zur Anmeldung finden Sie hier.

Das Mitteilungsblatt “Biobased Future” informiert über bestehende Möglichkeiten im Bioökonomiebereich und gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen sowie heimische Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet. Zukünftige biobasierte Industrien sollen sich durch Unabhängigkeit von fossilen Ressourcen und damit einhergehenden ökologischen Vorteilen auszeichnen. Bereits heute besteht eine Vielzahl unter­schiedlicher stofflicher sowie energetischer Verwertungsmöglichkeiten von Biomasse. Die aktuelle Ausgabe steht unten zum Download bereit.

Biobased Future Jänner 2016

The International Consortium on Applied Bioeconomy Research promotes and stimulates improvement in the quality and relevance of international bioeconomy research and policy aanalysis and organizes it’s next conference on transforming the bioeconomy in June 2016.

 

Further Information

Bioeconomy in Action: Nationale Bioökonomie-Strategien im Vergleich

 

Treibhausgasemissionen, die wachsende Weltbevölkerung und ihre Versorgung mit Nahrung, Umweltverschmutzung, der Klimawandel sowie die fortschreitende Ressourcenkonkurrenz stellen die größten Herausforderungen der internationalen Gemeinschaft und der fossil-basierten Weltwirtschaft dar. Biogene, erneuerbare Rohstoffe werden eine Schlüsselrolle dabei einnehmen, eine kohlenstoffarme, ressourceneffiziente Gesellschaft und eine saubere Wirtschaft zu realisieren. Aus diesem Grund bündeln weltweit Industrien wie die chemische, biopharmazeutische, die forst- und agrarwirtschaftliche sowie die Energieindustrie gemeinsam mit Wissenschaftlern und dem öffentlichen Sektor ihre Kräfte, um die nachhaltige, globale Bioökonomie in die Realität umzusetzen.

 

Daher organisierte die Initiative “Bioeconomy Austria”, die von BIOS Science Austria und der ÖVAF ins Leben gerufen wurde, eine internationale Breakout Session im Rahmen des Europäischen Forum Alpbach und lud führende Experten aus Österreich (Martin Gerzabek), Finnland, (Jussi Manninen), Deutschland (Ulrich Schurr), Indien (Sanjay Kumar), Italien (Sara Savastano) und USA (Mary Maxon) ein. Die verschiedenen nationalen Ansätze wurden diskutiert, um mögliche Entwicklungspfade für eine österreichische Bioökonomie-Strategie abzuleiten.

Hauptaussagen:

  • Eine enge Kooperation der relevanten Ministerien ist eine Conditio sine qua non.
  • Empfohlen wurde die Erstellung einer umfassenden und abgestimmten Strategie zwischen den Ministerien aber auch in Übereinstimmung mit der betreffenden EU Strategie. Zusätzlich wird die Bildung eines unterstützend wirkenden Experten-Gremiums empfohlen.
  • Die bisherigen Grenzen zwischen traditionellen Industrien verblassen zunehmend aufgrund des übersektoralen Charakters der Bioökonomie.
  • Die Definition von Langzeit-Zielen ist notwendig, um regulatorische Prozesse zu beschleunigen und regulatorische Hemmnisse zu reduzieren.
  • Die österreichische Wirtschaft wird von den Synergieeffekten zwischen Energiewende, Bioökonomie und Industrie 4.0 in Übereinstimmung mit bestehenden Strategien und Politikmaßnahmen profitieren.
  • Die Regionalisierung der Bioökonomie wird zunehmende Wertschöpfung nicht nur in Städten, sondern insbesondere in ländlichen Regionen ermöglichen.
  • Die Koordinierung der verschiedenen regionalen Strategien ist eine Voraussetzung für das Gelingen der bioökonomischen Transformation, wobei regionale Unterschiede und Gegebenheiten berücksichtigt werden müssen.
  • Bioökonomie wird die Vision einer nachhaltigen zukünftigen Entwicklung unterstützen und alle Dimensionen der Nachhaltigkeit inklusive ökologischer und sozialer Aspekte einbeziehen.
  • Diese Transformation wird maßgeblich unterstützt durch Innovationen, ökologische, technologische sowie wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Forschung.

Umfassende nationale Ansätze, strategische Investments und die Schaffung von neuen Public-Private-Partnerships sind notwendig, um die Trendwende von einer fossil-basierten Wirtschaft zu einer erneuerbaren, nachhaltigen Bioökonomie zu schaffen.

4th BioEconomy Stakeholder’s Conference

The conference is an action under the European Bioeconomy Strategy and Action Plan, and as such also serves as an important input to the future orientation of the European Bioeconomy Strategy, which will be reviewed and evaluated in 2016.

At this two-day conference the results of previous high-level events, e.g. the SCAR Foresight Conference, the Bioeconomy Investment Summit and the Global Bioeconomy Summit, will converge to develop a ‘Stakeholders’ Manifesto for the Bioeconomy in Europe’: a roadmap and a shared commitment to shape the bioeconomy through collaboration and dialogue. We will do so together with representatives from all bioeconomy stakeholders: the scientific community, primary producers, industry, civil society and policy makers.

Information & Programme

 

17. November 2015, 9:00 – 17:00
WKÖ, Haus der Bauwirtschaft, Schaumburgergasse 20
1040 Wien, AT
 Netzwerktreffens für die die österreichischen AkteurInnen, die sich mit Algen als Ressource für die stoffliche und energetische Verwertung beschäftigen

Veranstalter

Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) in Kooperation mit dem Fachverband der Chemischen Industrie (FCIO)

Weitere Informationen und Anmeldung

VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences

Der Trend zur Biomassenutzung für die Energie- und Rohstoffversorgung hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Das Technologiekonzept “Bioraffinerie” verspricht eine besonders ressourceneffiziente Verwertung der biogenen Rohstoffe, da in einem integrativen Gesamtansatz die möglichst vollständige und abfallfreie Verwertung der Biomasse erfolgt. Die neue Richtlinie VDI 6310 Blatt 1 klassifiziert Bioraffinerie-Konzepte und formuliert eine standardisierte Basis zur Charakterisierung von Bioraffinerien hinsichtlich technischer, ökologischer, ökonomischer und sozialer Kriterien.

 

Weitere Informationen

 

Connecting People, Projects & Purse Strings to Deliver Innovation in the Bioeconomy

The Bioeconomy Impact 2016 conference takes place in the Castleknock Hotel, Dublin, Ireland, on the 10th & 11th of February, 2016:

  • Take part in an open discussion on scientific, economic and social impacts in the European Bioeconomy
  • Hear from the experiences of established stakeholders in the EU bioeconomy on how to achieve impact from your research
  • Participate in high-energy workshops which will teach you to understand and clearly communicate the impact of your bioeconomy research
  • Take home cognitive tools and mechanisms to position your research in a way that may lead to new opportunities (commercial opportunities; funding opportunities; collaboration opportunities)
  • Post your details on The Network Wall to discover new contacts in a personal and fun way

Participation is free, but limited.

Information, Registration & Program

 

23. C.A.R.M.E.N.-Forum

Bioökonomie – Lösungen für die Zukunft.

Das C.A.R.M.E.N.-Forum richtet sich an Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus sämtlichen betroffenen Fachrichtungen sowie die fachlich interessierte Öffentlichkeit.

Termin: Montag, 07. März 2016 ab 9:30 Uhr

Ort: Hotel Asam, Wittelsbacher Höhe 1, 94315 Straubing

Weitere Informationen und das Programm mit Anmeldeformular finden Sie hier oder unter www.carmen-ev.de.

Schwedischen Forschern ist es gelungen einen Fahrradhelm zu konstruieren, der vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen besteht und dieselbe Sicherheit bietet wie herkömmliche Produkte. Alle fossilen Bestandteile wurden durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt. Selbst die Halteriemen wurden aus hochfestem Papier geformt. Zudem ist die Außenhülle aus Holzfurnier und das zur Dämpfung bisher verwendete Styropor wurde durch Zelluloseschaum ersetzt. Das ist lebendige Bioökonomie!

Weitere Informationen und ein Foto des Fahrradhelmes können hier abgerufen werden.

3rd International Conference on Renewable Energy Gas Technology:

REGATEC 2016 has a technical and industrial focus and is directed towards biomethane production through microbial and thermochemical conversion of biomass and waste, Power-to-gas, biomass gasification for CHP production and cryogenic upgrading/liquefaction.

Conference information

Beim Global Bioeconomy Summit in Berlin (24.-25.11.2015) vertrat das Ökosoziale Forum die Initiative Bioeconomy Austria und präsentierte in der Poster Session die österreichischen Aktivitäten. Darüber hinaus wurden Kontakte insbesondere mit den angrenzenden Nachbarländern geknüpft und die überregionale Vernetzung forciert. Auch außerhalb der Grenzen Österreichs wurde der österreichische Bioökonomie-Prozess bereits verfolgt und die Abstimmung mit anderen europäischen Maßnahmen angestrebt. Insgesamt nahmen mehr als 800 Personen aus aller Welt an dem Gipfel teil und unterstüzten das abschließend präsentierte Schluss-Communiqué. Der nächste Global Bioeconomy Summit ist in zwei Jahren geplant. Nähere Informationen finden Sie unter http://gbs2015.com/home/.

 

Staatssekretär Georg Schütte beim Global Bioeconomy Summit 2015 in Berlin

Staatssekretär Georg Schütte beim Global Bioeconomy Summit 2015 in Berlin

 

13. Internationaler Fachkongress für Biokraftstoffe

18.-19. Jänner 2016

Informationen und Programm

Boden und Landwirtschaft – Ökonomie, Ökologie und soziale Ansprüche

Am 20. November 2015 von 9:30 bis 16:00 Uhr findet die 5. CAS-Herbsttagung des Zentrums für Agrarwissenschaften der Universität für Bodenkultur im BOKU Festsaal EH05 (Peter Jordanstraße 81) in 1190 Wien statt.

Die Tagung beschäftigt sich mit dem Thema der landwirtschaftlichen Bodenbewirtschaftung im Spannungsfeld ökonomischer, ökologischer und sozialer Ansprüche. Die Vorträge nationaler und internationaler ReferentInnen spannen einen Bogen, der von aktuellen Fragestellungen in der österreichischen Bodenforschung über die Auswirkungen des weltweit steigenden Bedarfs an Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen auf die landwirtschaftliche Bodennutzung bis hin zu den Auswirkungen agrarpolitischer Entscheidungen auf die Boden- und Pachtpreise reicht.

Weitere Informationen und Anmeldung

Kunststoffe sind heute allgegenwärtig. Die Vielseitigkeit des Materials, seine Langlebigkeit und Robustheit sind Eigenschaften, die Kunststoff zu einem wertvollen Werkstoff machen, die aber auch problematische Seiten beinhalten, wenn Kunststoff nicht nachhaltig produziert und nicht umweltgerecht entsorgt wird. Die neue Mitmachausstellung „Kunst I Stoff I Plastik“ des ZOOM Kindermuseum will Kindern vermitteln, was Kunststoff eigentlich ist, wie man verantwortungsvoll damit umgeht, wo man ihn sinnvoll einsetzt und wo es vernünftigere Alternativen gibt. Genau hier setzt klimaaktiv nawaro markt an und unterstützt das ZOOM bei der Aufbereitung von Themen wie Biokunststoffe aus regionalen Rohstoffen, Vermeidung von Littering, Wiederverwertung, Recycling und regionale Wertschöpfung.

Weitere Informationen unter www.kindermuseum.at

Inhalte der Ausstellung: KunstStoffPlastik

16. November 2015, 9:00 – 14:00
Wirtschaftskammer Wien, Schwarzenbergplatz 14
1040 Wien, AT
Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, die österreichischen AkteurInnen in dem Bereich Biobasierte Industrie zu vernetzen und einen intensiven Informations- und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und zu fördern.
Veranstalter
  • Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
  • Fachverband der Chemischen Industrie (FCI)

Informationen

Das 18. International Symposium on Wood, Fiber and Pulping Chemistry (18th ISWFPC) wurde vom Department für Chemie, Abteilung für Chemie Nachwachsender Rohstoffe der BOKU veranstaltet.

Zum ersten Mal fand eine der renommiertesten Konferenzen im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe auf der Basis von Lignocellulose in Wien an der Universität für Bodenkultur statt. Das Organisationsteam vom Department für Chemie – Abteilung für Chemie nachwachsender Rohstoffe – empfing rund 300 ForscherInnen aus 31 Ländern, um die einzigartige Atmosphäre der BOKU und Wiens zu erleben. Mit 96 Vorträgen und ca. 150 Postern war es wissenschaftlich eine höchst erfolgreiche Konferenz.

Bioeconomy Austria nützte die Gelegenheit und stellte sich den TeilnehmerInnen des 18. International Symposium on Wood, Fiber and Pulping Chemistry (18th ISWFPC) vor. Mag. DI DDr. Alois Leidwein (Fachbeiratsvorsitzender der ÖVAF) erläuterte in einer Kurzansprache beim Konferenzdinner die Idee, die hinter der Initiative Bioeconomy Austria steckt und verwies auf ein erarbeitetes und designtes Poster (Bioeconomy Austria), welches während der Tagungsdauer besichtigt werden konnte.

Nach einem  Seminar über analytische Techniken am Tullner Standort fand das Symposium vom 9. – 11. September 2015 in der Muthgasse statt. Die wissenschaftliche Veranstaltung wurde von sozialen Aktivitäten in Wien und Tulln abgerundet.

Das 18. ISWFPC ist als ÖkoEvent Veranstaltung organisiert worden, eine Auszeichnung die von der Umweltberatung der Stadt Wien verliehen wird. Damit wurde der Schwerpunkt der Konferenz, der auf erneuerbaren Materialien und deren nachhaltiger Nutzung liegt, in konkreten Maßnahmen umgesetzt.

Bioeconomy in Action: Nationale Bioökonomie-Strategien im Vergleich

 

Treibhausgasemissionen, die wachsende Weltbevölkerung und ihre Versorgung mit Nahrung, Umweltverschmutzung, der Klimawandel sowie die fortschreitende Ressourcenkonkurrenz stellen die größten Herausforderungen der internationalen Gemeinschaft und der fossil-basierten Weltwirtschaft dar. Biogene, erneuerbare Rohstoffe werden eine Schlüsselrolle dabei einnehmen, eine kohlenstoffarme, ressourceneffiziente Gesellschaft und eine saubere Wirtschaft zu realisieren. Aus diesem Grund bündeln weltweit Industrien wie die chemische, biopharmazeutische, die forst- und agrarwirtschaftliche sowie die Energieindustrie gemeinsam mit Wissenschaftlern und dem öffentlichen Sektor ihre Kräfte, um die nachhaltige, globale Bioökonomie in die Realität umzusetzen.

 

Daher organisierte die Initiative “Bioeconomy Austria”, die von BIOS Science Austria und der ÖVAF ins Leben gerufen wurde, eine internationale Breakout Session im Rahmen des Europäischen Forum Alpbach und lud führende Experten aus Österreich (Martin Gerzabek), Finnland, (Jussi Manninen), Deutschland (Ulrich Schurr), Indien (Sanjay Kumar), Italien (Sara Savastano) und USA (Mary Maxon) ein. Die verschiedenen nationalen Ansätze wurden diskutiert, um mögliche Entwicklungspfade für eine österreichische Bioökonomie-Strategie abzuleiten.

 

Hauptaussagen:

  • Eine enge Kooperation der relevanten Ministerien ist eine Conditio sine qua non.
  • Empfohlen wurde die Erstellung einer umfassenden und abgestimmten Strategie zwischen den Ministerien aber auch in Übereinstimmung mit der betreffenden EU Strategie. Zusätzlich wird die Bildung eines unterstützend wirkenden Experten-Gremiums empfohlen.
  • Die bisherigen Grenzen zwischen traditionellen Industrien verblassen zunehmend aufgrund des übersektoralen Charakters der Bioökonomie.
  • Die Definition von Langzeit-Zielen ist notwendig, um regulatorische Prozesse zu beschleunigen und regulatorische Hemmnisse zu reduzieren.
  • Die österreichische Wirtschaft wird von den Synergieeffekten zwischen Energiewende, Bioökonomie und Industrie 4.0 in Übereinstimmung mit bestehenden Strategien und Politikmaßnahmen profitieren.
  • Die Regionalisierung der Bioökonomie wird zunehmende Wertschöpfung nicht nur in Städten, sondern insbesondere in ländlichen Regionen ermöglichen.
  • Die Koordinierung der verschiedenen regionalen Strategien ist eine Voraussetzung für das Gelingen der bioökonomischen Transformation, wobei regionale Unterschiede und Gegebenheiten berücksichtigt werden müssen.
  • Bioökonomie wird die Vision einer nachhaltigen zukünftigen Entwicklung unterstützen und alle Dimensionen der Nachhaltigkeit inklusive ökologischer und sozialer Aspekte einbeziehen.
  • Diese Transformation wird maßgeblich unterstützt durch Innovationen, ökologische, technologische sowie wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Forschung.

 

Umfassende nationale Ansätze, strategische Investments und die Schaffung von neuen Public-Private-Partnerships sind notwendig, um die Trendwende von einer fossil-basierten Wirtschaft zu einer erneuerbaren, nachhaltigen Bioökonomie zu schaffen.

Bioeconomy Austria organisierte bei den Technologiegesprächen des Europäischen Forum Alpbach eine international bestückte Break Out Session zum Thema Bioökonomie. Neben Referenten aus Finnland oder Deutschland kamen auch hochkarätige Vertreter aus den USA und Indien. Darüber hinaus wurde der aktuelle Stand der Dinge in Italien und Österreich diskutiert. Im Fokus stand ein Vergleich der verschiedenen nationalen Bioökonomie-Ansätze (Deutschland, Finnland, Italien, Indien, USA) und die Diskussion möglicher Entwicklungspfade für eine Österreichische Bioökonomie-Strategie. Derzeit konzentriert sich Österreich auf den Forschungs- und Innovationsbereich (FTI); für eine breite politische sowie gesellschaftliche Verankerung bedarf es weiterer Schritte, die mit internationalen Expert/innen diskutiert wurden. Franz Fischler, Präsident, Europäisches Forum Alpbach leitete von der Paneldebatte am Morgen und dem Leitthema InEquality zum internationalen Vergleich über.

Bioeconomy Highlights in Alpbach 2015

Bioeconomy Austria

Bioeconomy in Action

Bioeconomy Austria in Alpbach

Forum Alpbach: APA-Pressemeldung 1

Forum Alpbach: APA-Pressemeldung 2

Forumfoto

———————————

Leitung/Chair:

Hubert Dürrstein
Bioeconomy Austria; Präsident, ÖVAF, Wien
Bioeconomy Austria; President, AAER, Vienna

Moderation/Co-Chair:

Daniela Kleinschmit
Professur für Forst- und Umweltpolitik, Universität Freiburg
Chair of Forest and Environmental Policy, University of Freiburg

Referenten/Speakers:

Ulrich Schurr (DE)
Leiter des Instituts für Pflanzenwissenschaften, Forschungszentrum Jülich
Head oft the Institute for Plant Research, Research Center Jülich

Mary Maxon (US)
Stellvertretende Direktorin Biowissenschaften, Lead author of the US Bioeconomy Blueprint, Lawrence Berkeley National Laboratory, California
Biosciences Principal Deputy, Lawrence Berkeley National Laboratory, California

Sanjay Kumar (IN)
Direktor des CSIR Institut für Himalaya Bioressourcen-Technologie, Palampur, Indien.
Director of CSIR-Institute of Himalayan Bioresource Technology, Palampur, India.

Jussi Manninen (FI)
Programmleiter des finnischen Bioökonomie-Transformationsprogramms am VTT und Sekretär der finnischen Bioökonomie Task Force.
Program Manager of the Finnish Bioeconomy Transformation Program at VTT and Secretary of the Finnish Bioeconomy Task Force.

Sara Savastano (IT)
Generalsekretärin, ICABR – Internationale Arbeitsgemeinschaft für angewandte Forschung Bioökonomie, Rom
Secretary-General, ICABR – International Consortium on Applied Bioeconomy Research, Rome

Martin Gerzabek (AT)
Bioeconomy Austria; Präsident, BIOS Science Austria; Rektor, Universität für Bodenkultur, Wien
President, BIOS Science Austria; Rector, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna

Koordinator/Coordinator:

Clemens Matzer
Wirtschafts- und Energiepolitik, Ökosoziales Forum Europa, Wien
Economic and Energy Policy, EcoSocial Forum Europe, Vienna, Austria.

BetreuerInnen:
Rosemarie Stangl, Strategische Kooperation BOKU-Umweltbundesamt, Wien

Martin Weigl, Generalsekretariat, BIOS Science Austria, Wien; Geschäftsstellenleiter, ÖVAF, Wien

 

6th Conference on Wood and Natural Fibre Composites

Information, conference paper

bcc Berlin Congress Center – 25 to 26 November Berlin, Germany   

Food security, sustainable development, economic growth and the conservation of scarce natural resources – the promises of bioeconomy are manifold. The Global Bioeconomy Summit is the first community building platform to discuss bioeconomy policies globally. This summit builds on the post 2015 development goals to start a multilateral agenda setting process for a sustainable bioeconomy. For this purpose the German Bioeconomy Council invites more than 500 leaders from policy, research, industry and civil society to Berlin.

Information & conference documentation

The objective of the two-day Summit is to identify possible ways to mobilize private and public investment for the Bioeconomy, by notably ensuring supportive framework conditions including policy and regulatory environments.

The event will be hosted by the EU Commissioner for Research, Innovation and Science, Carlos Moedas and bring together high-level representatives from the European institutions, industry, primary producers, civil society, the scientific community, representatives from regional public investment banks, private equity firms investing in the bioeconomy, members of the European Parliament and producers in the agricultural, forestry and marine sectors.

It will include two major exhibitions – a bioeconomy flat, furnished and decorated with everyday objects that show how the bioeconomy is already part of our lives. And a two floor exhibition of successful bioeconomy projects.

 

Programme

The 2015 Conference will provide stakeholders from industry, academia and policy with an insight into recent research and market developments in bioenergy. All topics covered by IEA Bioenergy and by partner organisations like FAO, GBEP and UNDP will be addressed. A special section is dedicated to industrial developments and applications.

Conference information

European Biomass to Power:

The conference will give updates on the European biomass market, and its new developments, as well as focusing on sustainability and commodity challenges.

Conference information

“Sustainable Agriculture, Forestry and Fisheries in the Bioeconomy – A Challenge for Europe”

4th SCAR Foresight Stakeholder Conference

The European Commission, DG Research and Innovation in close cooperation with the Standing Committee on Agricultural Research (SCAR) organizes the conference “Sustainable Agriculture, Forestry and Fisheries in the Bioeconomy – A Challenge for Europe” on 8 October 2015 in Brussels, European Commission, Charlemagne Building.

Conference information

ISWFPC 2015:

A revival of research on “conventional” pulping and bleaching issues comes together with advances in biorefineries, novel biomaterials, and development of related analytical methods. The objective of the symposium is to contribute to the understanding and applications of these elements by bringing together people from academia and industry at a platform to share their knowledge, establish new contacts, and stay abreast of the most recent progress.

Conference information

Bioeconomy Austria fordert in Alpbach eine österreichische Bioökonomie-Strategie für eine saubere Wirtschaft

Internationale Expertise für die Entwicklung einer österreichischen Bioökonomie-Strategie – Workshop „Bioeconomy in Action: Nationale Bioökonomie-Strategien im Vergleich“ bei den Alpbacher Technologiegesprächen 2015

Schon heute erwirtschaften die Sektoren der Bioökonomie knapp acht Prozent des heimischen BIP und beschäftigen über 230.000 Menschen. Diesen Anteil künftig massiv zu steigern, ist das Ziel einer nationalen Bioökonomie-Strategie, deren Entwicklung federführend von Bioeconomy Austria vorangetrieben wird und die von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft getragen werden soll. Aktuell konzentriert sich Österreich auf Aktivitäten im Forschungs-, Technologie- und Innovationsbereich, doch für eine breite politische sowie gesellschaftliche Verankerung der Bioökonomie bedarf es weiterer Schritte: Im Rahmen der Alpbacher Technologiegespräche diskutieren nun internationale ExpertInnen wie etwa Mary Maxon aus den USA, Ulrich Schurr aus Deutschland oder Sanjay Kumar aus Indien über ihre jeweiligen Erfahrungen mit der Erarbeitung von Bioökonomie-Strategien und erörtern mögliche Entwicklungspfade für Österreich

Food security, sustainable development, economic growth and the conservation of scarce natural resources – the promises of bioeconomy are manifold. The Global Bioeconomy Summit is the first community building platform to discuss bioeconomy policies globally. This summit builds on the post 2015 development goals to start a multilateral agenda setting process for a sustainable bioeconomy. For this purpose the German Bioeconomy Council invites more than 500 leaders from policy, research, industry and civil society to Berlin. The German Chancellor, Angela Merkel, has assumed patronage of the Global Bioeconomy Summit.