© BML/Alexander Haiden

Bioökonomie und Rohstoff Holz

1. Stakeholderworkshop zu politischen Zielsetzungen und Zukunftsszenarien am 20.06.2022

  • Biobase

Holz ist eine der wichtigsten Ressourcen der Bio√∂konomie, weshalb mit zunehmender Transformation Richtung Bio√∂konomie auch mit einem Anstieg der Nachfrage nach diesem erneuerbaren Rohstoff zu rechnen ist. Demgegen√ľber stehen jedoch verschiedene Einfl√ľsse auf das Angebot. Das steigende Interesse den Wald als Kohlenstoffsenke zu n√ľtzen, Au√üernutzungsstellungen zu forcieren und vermehrte Schadholzereignisse wie Borkenk√§fer, Windwurf, etc. beeinflussen das Holzangebot. Zus√§tzlich wird die √Ąnderung der klimatischen Bedingungen das zuk√ľnftigen Angebot an Baumarten ver√§ndern, wodurch sich multiple Zielkonflikte im Bereich der Nutzung des Waldes und damit auch f√ľr die Versorgung der Wirtschaft mit Holz ergeben.

Im Rahmen des Stakeholderworkshops ‚ÄěBio√∂konomie und Rohstoff Holz‚Äú soll der zuk√ľnftige Bedarf des Rohstoffs Holz durch die Forcierung der kreislauforientierten Bio√∂konomie sowie weiterer politischer Zielsetzungen (zb Dekarbonisierung des Industrie- und Energiesektors) abgesch√§tzt werden und unterschiedliche Zukunftsszenarien zum zuk√ľnftigen Bedarf gezeichnet werden. Dabei wird analysiert, welche Produktinnovationen in der bew√§hrten Wertsch√∂pfungskette Holz sowie neuen Anwendungen & Gesch√§ftsfelder zu erwarten sind. Die gesamten stofflichen und energetischen Wertsch√∂pfungsketten ausgehend vom Rohstoff Holz werden in den Stakeholderprozess eingebunden und kaskadische Nutzungswege sowie Recyclingpotenziale ber√ľcksichtigt.

Die Szenarien sollen letztendlich die Aufkommens- und Nachfragever√§nderungen hinsichtlich des Rohstoffs Holz abbilden und die Bedarfsdeckung f√ľr die Bereiche der Holz-, Papier-, Platten- und chemischen Industrie sowie auch f√ľr den Energiebereich darstellen. Dabei werden nicht nur aktuelle und absehbare Entwicklungen bei etablierten Holzprodukten sowie von bereits geplanten Produktinnovationen einbezogen, sondern auch die Entwicklung der Bioenergie und die Auswirkungen der Dekarbonisierung der Industrie auf erneuerbare Energietr√§ger betrachtet. Daraus k√∂nnen auch die zuk√ľnftigen Anforderungen an den Rohstoff Holz sowie die √∂konomischen und √∂kologischen Effekte auf die Volkswirtschaft (z.B. Arbeitspl√§tze, Wertsch√∂pfung) dargestellt werden.

Im Rahmen des ersten Stakeholder Workshops, der am 20. Juni 2022 stattfand, wurden die¬† wichtigsten Chancen und Herausforderungen f√ľr die kommenden 3-5 Jahre definiert:

Kreislaufwirtschaft (speziell Anwendung bei Bauen mit Holz)
Substitution fossiler Produkte (insb. durch Chemikalien aus Holz)
Taxonomie & Green Finance (insb. bei Bauen mit Holz und Papier) Versorgungssicherheit (insb. bei Bauen mit Holz und Papier)